Hauptstadt des Fairen Handels 2017

Städte, die durch eigene Aktivitäten vor Ort den Fairen Handel unterstützen, haben alle zwei Jahre die Chance, sich um den Titel "Hauptstadt des Fairen Handels" zu bewerben und tolle Preise abzuräumen.

Auch in diesem Jahr wird die Stadt, die nachhaltig mit den pfiffigsten Aktivitäten oder innovativsten Maßnahmen den Fairen Handel stärkt, zur „Hauptstadt des Fairen Handels 2017” gekürt.
Gefragt sind sowohl einzelne Aktionen, langfristige Projekte als auch kontinuierliche Maßnahmen, Leitbilder und Strategien.

Aus dem Ruhrgebiet haben schon viele Städte an dem Hauptstadtwettbewerb teilgenommen. Gleich mehrmals konnte Dortmund jubeln: 2003 und 2005 über den 1. Preis und 2015 über den 4. Preis.

Die Auszeichnung erhielten Städte bislang für:
Projektwochen an Schulen, Kooperationen mit lokalen Eine-Welt-Gruppen, Aktionen mit Supermärkten, Städtekaffees und Stadtschokoladen, regionale oder überregionale Kooperationen, soziale Kriterien im Beschaffungswesen sowie innovative Maßnahmen, die Fairen Handel und Lokale Agenda 21 verbinden.

Der Wettbewerb wird bereits zum achten Mal von der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) von Engagement Global gGmbH durchgeführt. Er ist eingebettet in die Faire Woche 2017. Schirmherr ist der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Gerd Müller (CSU).

Erfahrungsaustausch zum Fairen Handel

Alle Bewerberinnen und Bewerber im Wettbewerb „Hauptstadt des Fairen Handels“ sind Gewinner! Denn unabhängig von der Platzierung lädt die SKEW alle Teilnehmenden im Folgejahr der jeweiligen Wettbewerbsrunde exklusiv zu zwei zweitägigen Erfahrungsaustauschen ein. Hier haben sie die Möglichkeit, mit vielen anderen im Fairen Handel engagierten Kommunen ins Gespräch zu kommen und mit- und voneinander zu lernen. Die Kosten werden für zwei Personen je Bewerberkommune übernommen.

Die wichtigsten Fakten zum Wettbewerb

  • Einsendeschluss: 7. Juli 2017
  • Preisverleihung: 14. September 2017 in Saarbrücken
  • Preisgelder: Erstmals 200.000 Euro für fünf Preisträger und zusätzlich fünf Sonderpreise in Höhe von jeweils 10.000 Euro

 

Mehr Infos bei der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt