Uni Witten/Herdecke erhält als erste Universität im Ruhrgebiet den Titel Fairtrade-University

Fairtrade zeichnet Universität Witten/Herdecke für Engagement im fairen Handel aus.

Foto: Bastian Haumann / FUNKE Foto Services

Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) erhält als erste Universität im Ruhrgebiet den Titel "Fairtrade-University" und verpflichtet sich damit, faire Produkte umfassend auf dem Campus anzubieten. Darüber hinaus werden in der Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit verschiedene Aktionen und Veranstaltungen zum Thema fairer Handel durchgeführt, um die Universitätsgemeinschaft und Stadtgesellschaft für Nachhaltigkeit zu sensibilisieren. Die Auszeichnung für Hochschulen und Universitäten vergibt der gemeinnützige Verein Fairtrade Deutschland.

„Das Ziel ist es, Studierende, Mitarbeitende und die Öffentlichkeit für Fragen der globalen Gerechtigkeit, und darunter fällt auch der Nachhaltigkeitsaspekt, zu sensibilisieren und als Universität hierfür Position zu beziehen. Um dieses Ziel zu erreichen, haben sich Studierende, das Präsidium und das Hochschulwerk zusammengetan. Die Auszeichnung ist ein schöner Beleg für unser Engagement, aber wir wollen uns darauf nicht ausruhen, sondern sie vielmehr als Anstoß nehmen, noch mehr zu tun“, so Domenik Treß von der Vernetzungsstelle Nachhaltigkeit der Universität Witten/Herdecke.

Geplant sind beispielsweise eine Ausstellung und Vorträge zu Themen wie global gerechte Lieferketten oder globale Gesundheit.

Am 30. Juni nahm der Vize-Präsidenten der UW/H, Dirk Jakobs, die offizielle Urkunde im Wittener Unikat entgegen: "Als Universität übernehmen wir gesellschaftliche Verantwortung und haben deshalb einen engagierten Nachhaltigkeitsprozess angestoßen. Diese Auszeichnung zeigt, dass wir dies auch global denken und neben ökologischen Themen auch die sozialen Aspekte in den Blick nehmen."

Vor Ort waren auch Dieter Overath, geschäftsführender Vorstand von Fairtrade Deutschland, und Vera Dwors vom Netzwerk Faire Metropole Ruhr. Beide Institutionen setzen sich für globale und regionale Gerechtigkeit ein. Die Faire Metropole Ruhr hat beispielswiese die Charta Faire Metropole Ruhr 2030 initiiert. 53 Städte, Gemeinden und vier Kreise sollen sich zu einer nachhaltigen Zukunft des Ruhrgebiets, zu fairem Handel und zu einer fairen öffentlichen Beschaffung bekennen und konkrete Taten folgen lassen.   

"Wir freuen uns, dass die Universität Witten/Herdecke diesen Prozess ideell unterstützt und als erste Universität in der Metropole Ruhr dazu beiträgt, dass die Ziele der Charta erreicht werden können", so Vera Dwors. Auch Dieter Overath freute sich über die Auszeichnung: „Die Welt wird in Zukunft nur funktionieren, wenn wir anfangen sie als Gemeinschaft zu verstehen“, sagte er im Rahmen der Auszeichnungsfeier. „Die Titelauszeichnung ist ein Schritt in die richtige Richtung, dem hoffentlich viele weitere folgen werden.“
 
Mehr Informationen unter: https://www.fairtrade-universities.de/aktuelles

Auf dem Foto zu sehen sind: Leona Schupp, Dirk Jakobs (UW/H), Sophie Große-Wöhrmann, Dorian Werz, Dieter Overath (Fairtrade Deutschland), Vera Dwors (Faire Metropole Ruhr) und Domenik Treß (UW/H) bei der Urkundenübergabe an die Universität Witten/Herdecke.

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einverstanden