Fair Fashion Forum Ruhr - mit Nachhaltigkeit aus der Krise?

Das Ruhrgebiet galt gemeinhin nicht als der Hotspot der nachhaltigen Modeszene in Deutschland. Seit der Veröffentlichung des Modeführers Buy Good Stuff Ruhrgebiet gibt es erstmals einen Überblick über das Angebot an nachhaltiger Mode im Ruhrgebiet. Und siehe da, das Ruhrgebiet kann sich auch auf diesem Gebiet sehen lassen.

Doch nun hat die Coronapandemie die Modebranche in eine große Krise gestürzt und die Missstände in der "Fast-Fashion-Industrie" verdeutlicht. Viele Existenzen und Arbeitsplätze sind bedroht. Führt die Krise bei Verbraucher:innen und in der Modeindustrie nun zu einem Umdenken und zu mehr Nachhaltigkeit? Geht der Trend von "Fast" zu "Slow Fashion"?

Folgende Fragen sollen diskutiert werden:
Welche Rolle spielen Konsument:innen und Zivilgesellschaft für einen nachhaltigen Modekonsum? Welche Auswirkungen hat die Coronapandemie auf die Lieferketten und die soziale Lage in den Produktionsländern? Welchen Beitrag können Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing leisten, umnachhaltigen Konsum in ihrer Kommune zu fördern?

Im Fachgespräch wollen wir uns mit verschiedenen Expert:innen dazu austauschen, welche Chancen und Ansätze es gibt mit mehr Nachhaltigkeit aus der Krise zu kommen.

Eine Anmeldung ist bis zum 14. Mai möglich.    >Zur Anmeldung<

Das Fair Fashion Forum Ruhr ist eine Veranstaltung der Fairen Metropole Ruhr, AMD Akademie Mode & Design Düsseldorf, Eine Welt Netz NRW, Technische Universität Dortmund - Seminar Kulturanthropologie des Textilen der TU und Eine Welt Zentrum Herne

Mehr zu den Referent:innen

Chandra Prakash, Cocccon, Hagen

Überzeugt von der Notwendigkeit ein ökologisches Modelabel ins Leben zu rufen, gründete der Modedesigner Chandra Prakash Jha 2012 sein Label COCCCON. Als Absolvent des National Institute of Fashion Technology in Neu Delhi war er ein Jahrzehnt in der indischen und internationalen Modeszene tätig. Als anerkannter Pionier für „Fashion for Biodiversity“, entwickelte Cocccon, die bio-zertifizierte Peace Silk – eine gewaltfreie Seide, wobei die Seidenfäden von den Kokons entnommen werden können, wenn die Schmetterlinge ihn bereits sicher verlassen haben. In einem neuen Projekt widmet sich Chandra Prakash der verbesserten Nachverfolgbarkeit und Transparenz in textilen Lieferketten. 2021 erhielt er den Deutschen Nachhaltigkeitspreis für Design.

Prof. Dr. Elisabeth Hackspiel-Mikosch, AMD Akademie Mode & Design, Düsseldorf

Seit 2009 Professorin für Modetheorie und Modegeschichte an der AMD Akademie Mode & Design, Düsseldorf. Sie setzt sich schon sehr lange für das Thema Nachhaltigkeit in der Ausbildung von Nachwuchskräften in der Modebranche ein. Gemeinsam mit Ina Köhler hat sie das Konzept der nachhaltigen Modeführer „Buy Good Stuff“ entwickelt.

Annabelle Homann, Lanius, Köln

Annabelle Homann ist die Tochter von Unternehmensgründerin Claudia Lanius. Sie ist seit 2013 im Unternehmen tätig, zuletzt als Head of Marketing. Seit 2020 ist sie Teil der Geschäftsleitung und dort verantwortlich für den Bereich Strategie und Systemverbesserungen. Die Fair Fashion Marke Lanius gehört zu den Pionieren der Branche in Deutschland. Lanius vertreibt die Kollektionen bei 400 Einzelhändlern in ganz Europa und in vier eigenen Stores in Köln.

Nico Hoffmeister, Textilerei Gründungszentrum für Mode & Textilwirtschaft, NEXT Mannheim

Die Textilerei ist das Gründungszentrum für Mode & Textilwirtschaft in Mannheim. Hier wird jungen und innovativen Existenzgründern aus den Bereichen Mode und Design ein unternehmerisches Umfeld geboten, in dem sie ihre Vision und Kreativität optimal starten und ausleben können. Nico Hoffmeister leitet seit 2015 die Textilerei. Davor war der Diplom-Betriebswirt viele Jahre in der Modeindustrie tätig.

Isabell Ullrich, Kampagne für Saubere Kleidung, Dortmund

Die Kampagne für Saubere Kleidung ist ein Netzwerk, das sich für die Rechte der Arbeiter*innen in den Lieferketten der internationalen Modeindustrie einsetzt. Sie möchte eine Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen für die Beschäftigten in der Textil-, Sport-, Schuh- & Lederindustrie weltweit vorantreiben. Die deutsche Kampagne wurde 1996 gegründet und ist Teil des internationalen Netzwerks der Clean Clothes Campaign (CCC). Isabell Ullrich ist seit 2020 Koordinatorin der Kampagne.

Nina Lorenzen, Fashion Changers, Berlin

Mitgründerin der Fashion Changers, einer Onlineplattform und Community, die sich kritisch mit der Modeindustrie auseinandersetzt, macht sie Themen rund um Nachhaltigkeit und Fair Fashion sichtbarer. Gemeinsam mit Jana Braumüller und Vreni Jäckle hat sie das Buch „Fashion Changers – Wie wir mit fairer Mode die Welt verändern können“ veröffentlicht.

Lucas Bauer, Ettics/Füllbar, Dortmund/Witten

Lucas Bauer gründete nach seinem Studium sein eigenes nachhaltiges Modelabel ettics und übernahm Unverpackt-Läden, die er unter dem Label FÜLLBAR zur integrierten Erlebniswelt entwickelt hat. Er involviert sich in Bildungs- und Bewusstseinsprojekte für neue Wirtschaft und begleitet mit seinen Omnichannel-Marken und stationären Geschäften in Dortmund und Witten die integrative Stadtentwicklung.

Stefanie Hütz, freie Journalistin

Schon seit 1996 berichtet sie über ecofaire Fashion sowie nachhaltige Lebens- und Unternehmensführung. Seit 2004 als freie Journalistin. Auf selbständiger Basis arbeitet sie u.a. als Redakteurin für die Fachmagazine "BTE marketing berater" und "natürlich natur", die sich speziell an die Zielgruppe Modehändler:innen richten.

Tabea Lersmacher, EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH

Die EWG ist die zentrale Anlauf- und Servicestelle der Wirtschaft und fördert wir unternehmerisches Engagement am Standort Essen. Tabea Lersmacher arbeitet als Projektleiterin für die EWG im Unternehmensservice mit dem Schwerpunkte in der Förderung der Kreativwirtschaft und dem Startup Support! Sie unterstützt bei der Weiterentwicklung von Ideen oder Geschäftsmodellen, Finanzierungen oder Räumlichkeiten. Sie verweist euch an relevanten Partnern im Netzwerk und betreut euch auf eurem Weg im Essener Start-up Ökosystem und der Kreativwirtschaft. Der Standort Essen ist reich an Expertise und bietet Platz zur Entfaltung!

Moderation und Veranstaltungsleitung

Ina Köhler, Moderatorin

Die Modejournalistin arbeitet als Studiendekanin für Fashion Journalismus and Communication (B.A.) an der AMD Akademie Mode & Design in Düsseldorf. Gemeinsam mit Elisabeth Hackspiel hat sie das Konzept der nachhaltigen Modeführer „BUY GOOD STUFF“ entwickelt.

Jürgen Sokoll, Eine Welt Netz NRW, Düsseldorf

Das Eine Welt Netz NRW ist der Dachverband der entwicklungspolitischen Organisationen in NRW Jürgen Sokoll arbeitet von Düsseldorf aus als Fachpromotor Fairer Handel und nachhaltiges Wirtschaften.

Markus Heißler, Faire Metropole Ruhr/Eine Welt Zentrum Herne

2013 wurde das Ruhrgebiet als erste Großregion (mit 53 Städten und Gemeinden sowie vier Kreisen) in Deutschland als Faire Metropole ausgezeichnet. Kommunale, zivilgesellschaftliche und kirchliche Organisationen bilden ein Netzwerk, dass die Auszeichnung initiiert, begleitet und fortentwickelt. Markus Heißler ist Sprecher dieses Netzwerks und arbeitet als Regionaler Promotor im Eine Welt Zentrum Herne.

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einverstanden