Eisfreie Alpen - Science-Fiction oder Realität?

Datum:
15.03.2018, 19:00 Uhr

Terminbeschreibung:

Sie sind gigantisch: mit enormer Kraft dringen Gletscher in die Landschaft ein. Doch so beeindruckend sie auch sind - ihr Ende ist absehbar. Denn durch den von Menschen verursachten Klimawandel ziehen sich die Gletscher weltweit dramatisch zurück. In den Alpen verlieren sie jedes Jahr 2 bis 3% an Volumen. Somit wird bis 2050 deutlich mehr als die Hälfte der Gletscherfläche verschwunden sein, die im Jahr 2000 noch vorhanden war. Wenn Gletscher tauen, verändert sich die Landschaft. Ehemalige Gletschertäler verwandeln sich in öde Gesteinswüsten, in denen sich nur wenige Lebewesen wohlfühlen. Der Grund dafür liegt in der Wasserknappheit: Bäche von Schmelzwasser versorgten einstmals Die steigenden Temperaturen wirken sich aber auch fatal auf die Geologie der Alpen aus. Denn der dauerhaft gefrorene Boden der Alpen wird instabil. Erdrutsche und Bergabhänge sind die Folge. Solche Ereignisse verändern nicht nur das Bild der Alpen, sondern sind für die Menschen auch extrem gefährlich, da etwa Berghütten und Skilifte, die ehemals fest auf dauerhaft vereistem Boden standen, ins Rutschen geraten.

 

Eintritt frei

Referent: Jonas Leimann

Eine Welt Zentrum Herne in Kooperation mit: VHS Herne

 

Veranstaltungsort:

VHS im Kulturzentrum Willi-Pohlmann-Platz 1, 44623 Herne

Eingesand durch:
Klaus-Dieter Gülck am 05.01.2018, 10:51 Uhr

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einverstanden