Fairhandeln & Fairfassen – gemeinsam in eine #fairane Zukunft

Datum:
18.08.2022, 10:00 Uhr - 16:00 Uhr

Terminbeschreibung:

Es ist viel los bei der Fairhandelsbewegung in Nordrhein-Westfalen: Die Auszeichnung der Stadt Gelsenkirchen als Fairtrade-Town wurde bestätigt, immer mehr Kommunen im Ruhrgebiet schließen sich der Charta Faire Metropole Ruhr 2030 an und Fairtrade Deutschland feiert sein 30-jähriges Bestehen mit zahlreichen Aktivitäten und der Wortschöpfung „fairan“ für einen fairen Lebensstil – das alles wäre ohne den Einsatz von Aktiven für fairen Handel nicht möglich. Wir laden Sie ein, mit uns die Vielfalt des fairen Handels zu erleben und gemeinsam eine nachhaltige Zukunft zu gestalten.

Eine Veranstaltung von Fairtrade Deutschland e.V., Faire Metropole Ruhr e.V. und Stadt Gelsenkirchen.

Den Veranstaltungsflyer finden Sie hier.

Zielgruppe

Die Veranstaltung richtet sich an Akteur*innen des fairen Handels und interessierte Bürger*innen in NRW: Mitglieder der Steuerungsgruppen aus Fairtrade-Towns, Aktive der Fairen Metropole Ruhr, Mitarbeitende der kommunalen Verwaltungen, Vertreter*innen aus Unternehmen, Gastronomie, Kitas, Schulen, Hochschulen, Jugendzentren und Wissenschaft sowie entwicklungspolitische Gruppen.

Anmeldung

Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt, wir bitten um Anmeldung bis Donnerstag 04. August 2022 hier.

Weitere Infos

Wir planen die Veranstaltung als Präsenzveranstaltung. Geltende Corona-Regeln werden eingehalten. Wir empfehlen zudem die Durchführung eines Schnelltests unmittelbar vor der Veranstaltung. Reisekosten im öffentlichen Nahverkehr können gegen Vorlage der Tickets übernommen werden

Programm

09:00 Uhr ANKOMMEN UND REGISTRIERUNG

10:00 Uhr
BEGRÜSSUNG UND EINFÜHRUNG

10:30 Uhr ERÖFFNUNGSTALK „MIT DEM FAIREN HANDEL IN DIE ZUKUNFT GEHEN“ Unter anderem mit:

  • Claudia Brück, Fairtrade Deutschland e. V.
  • Mildred Niebles Jímenez und Ilba Camacho von der Kaffeekooperative Red Ecolsierra, Übersetzung Stefanie Hoppe

11:20 Uhr POETRY SLAM mit Christofer mit F

11:40 Uhr OFFENES PROGRAMM (Infostände, Workshops, Mitmachaktionen - siehe Unten) mit flexibler Mittagspause

15:20 Uhr ABSCHLUSSRUNDE mit Auftritt IYASA – Tanztheater aus Simbabwe im Rahmen der Kinderkulturkarawane 2022

Workshops

Grundkurs Fairer Handel

Im Grundkurs schauen wir und ein paar Basisfakten an: wo kommen wir her (Geschichte des Fairen Handels in Deutschland)? Wer sind die Akteure (Produzent:innen, Importeure, Zertifizierer, Händler:innen…)? Wie funktioniert Fairer Handel (Kriterien, Controlling…)?

Referent: Georg Knipping, Fairhandelsberater / Arbeitskreis Eine Welt e.V., FAIR Handelsgesellschaft mbH

Thematischer Bezug zur Charta: Ziel 2 - Fairer Handel

Kinderarbeit und Fußbälle in Pakistan

Acht von zehn handgenähten Fußbällen kommen aus Sialkot. Obwohl Kinderarbeit in Pakistan offiziell verboten ist, ist die riesige Zahl von über 40 Millionen Fußbällen im Jahr ohne ausbeuterische Kinderarbeit kaum möglich. Selten wird ein gerechter Lohn bezahlt, sodass die Familien gezwungen sind, ihre Kinder in die Produktionsprozesse der Fußbälle zu geben. Da offiziell Weltkonzerne wie Penalty und Adidas mit ihren Lieferketten Kinderarbeit in ihren Hauptproduktionsstätten verbieten, findet ausbeuterische Kinderarbeit im Verborgenen, vor allem in den Hinterhöfen der Vororte Sialkots statt. Welche wirtschaftlichen Zwänge es gibt und wie das Nähen der Fußbälle heute noch in Pakistan funktioniert, berichten Muhammad Waqas  und Marcos A. da Costa Melo. Bei diesem Workshop präsentieren die Referenten Näh-Werkzeuge & Bildmaterial und es wird ein Quiz zum Thema Kinderarbeit geben.

Referenten: Marcos da Costa Melo (Interkulturpromotor im Regierungsbezirk Arnsberg), Forum für Umwelt und gerechte Entwicklung e.V. und Muhammad Waqas (FUgE-Bildungsreferent), 2000 in der Hauptstadt der Sportbälle, Sialkot/Pakistan, geboren, hat bis zu seiner Flucht nach Europa 2015 zuerst zu Hause und später in der Fabrik Fußbälle genäht. Der regelmäßige Besuch der Schule war für ihn kaum möglich. Inzwischen ist er vom Beruf Erzieher in der Martin-Luther-KITA Hamm.

Thematischer Bezug zur Charta: Ziel 2 - Fairer Handel

Bio.Regional.Fair. Rechtssichere Vergabe in der Außer-Haus-Gemeinschaftsverpflegung

Eine nachhaltige Beschaffung von Lebensmitteln und weiteren Produkten der AHV soll rechtssicher sein! In diesem Workshop wird die juristische Perspektive auf die Beschaffung von fairen Produkten vertieft. Aus praktischer Sicht wird aufgezeigt, wie Gütesiegel eingesetzt werden können, um Nachhaltigkeitsaspekte als Kriterien in Beschaffungsprozessen zu verankern.

Referent: André Siedenberg, Rechtsanwalt für Vergaberecht

Thematischer Bezug zur Charta: Ziel 1 - Faire öffentliche Beschaffung

Gerechte und nachhaltige Außer-Haus-Verpflegung Angebote gestalten

Die Frage wie wir uns ernähren hat vielfältige soziale und ökologische Auswirkungen hier und weltweit. In der Gestaltung einer nachhaltigen Ernährung spielt die AHV eine wichtige Rolle und stellt sie damit aber auch vor gewaltigen Herausforderungen in der Umsetzung. Aus der Verbindung von Wissenschaft und Praxis entstehen hilfreiche Unterstützungsangebote um Konzepte einer nachhaltigen Außer-Haus-Gemeinschaftsverpflegung zu entwickeln und in die Praxis zu bringen.

Referentin: Silke Friedrich, iSuN - Institut für nachhaltige Ernährung, FH Münster

Thematischer Bezug zur Charta: Ziel 1 - Faire öffentliche Beschaffung

FaireKITA - Eine nachhaltige Zukunft gemeinsam gestalten. Projektvorstellung

Während des Workshops wird das Projekt FaireKITA mit seiner Struktur, seinen Kriterien zur Auszeichnung und seinen Unterstützungsmöglichkeiten vorgestellt sowie ein Einblick in die ausleihbaren Bildungseinheiten gegeben.

Referentin: Claudia Pempelforth, Projektleitung FaireKITA

Thematischer Bezug zur Charta: Ziel 5 - Fairer Handel und Bildungsarbeit

Fairer Handel in Aktion - öffentlichkeitswirksame Aktionen planen und umsetzen

Das ganze Jahr über organisiert Fairtrade Deutschland zahlreiche Aktionen und Kampagnen zum fairen Handel, an denen sich auch Ihre Stadt beteiligen kann. Je nach Thema und Schwerpunkt gibt es zu jedem Aktionszeitraum eigene Veranstaltungsideen und passende Materialien. Im Workshop informieren wir über anstehende Kampagnen und geben Tipps für die Umsetzung eigener Aktionen.

Referentin: Lisa Herrmann, Leitung Kampagnen und Engagement bei Fairtrade Deutschland e.V.

Thematischer Bezug zur Charta: Ziel 3 - Fairtrade-Towns-Kampagne, Faires Stadtmarketing, Faire Veranstaltunge

Bildung für nachhaltige Entwicklung - Am Beispiel der Kampagne Fairtrade-Schools

Die Kampagne Fairtrade-Schools sorgt mit ihren fünf Kriterien dafür, dass Bildung für nachhaltige Entwicklung allmählich und praktisch in den Schulalltag integriert wird. Im Workshops zeigen wir Möglichkeiten der Vernetzung von Schulen und Kommunen auf und geben Tipps für die Ansprache von Schulen.

Referentin: Laura Buntenbroich, Koordinatorin Kampagnen bei Fairtrade Deutschland e.V.

Thematischer Bezug zur Charta: Ziel 5 - Fairer Handel und Bildungsarbeit

Fairer Handel auf dem Campus - Engagiert an Hochschulen

Hochschulen sind wichtige gesellschaftliche Akteure und tragen zur Erreichung der globalen Nachhaltigkeitsziele bei. Im Workshop stellen wir die Kampagne "Fairtrade-Universities" vor und zeigen Beispiele für eine gelungene Zusammenarbeit von Hochschulen und Kommunen auf.

Referent: Carsten Elkmann, externer Fairtrade-Referent

Thematischer Bezug zur Charta: Ziel 5 - Fairer Handel und Bildungsarbeit

Geschlechtergerechtigkeit im Fairen Handel

Die Südgäste Mildred Niebles und Ilba Camacho aus Kolumbien berichten über ihre Arbeit zur Förderung und Gleichstellung von Frauen in der Kaffeekooperative Red Ecolsierra, die den Kaffee für den Pottkaffee produziert. Die Damen sprechen spanisch, die Veranstaltung wird live auf deutsch übersetzt.

Referentinnen: Mildred Niebles Jímenez, Leiterin der Qualitätssicherung beim Red Ecolsierra, Ilba Camacho, Produzentin und Mitglied im Gleichstellungskomittee von Red Ecolsierra

Thematischer Bezug zur Charta: Ziel 2 - Fairer Handel

Workshop mit IYASA aus Simbabwe

Seit mehr als 20 Jahren lädt die KinderKulturKarawane jedes Jahr Gruppen junger Künstler*innen und Aktivist*innen aus Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas nach Deutschland ein. Die Gruppen stellen ihre künstlerischen Produktionen aus den Bereichen Tanz, Theater, Musik und Zirkus in Schulen, Jugend- und Kulturzentren und auf Festivals vor. Außerdem geben sie Workshops, in denen sie kreative Methoden vermitteln. Die Produktionen stehen fast immer im thematischen Zusammenhang mit den nachhaltigen Entwicklungszielen. Auch die Gruppe IYASA (INKULULEKO Yabatsha School of Arts) aus Simbabwe ist Teil dieses Projekts. INKULULEKO YABATSHA, was übersetzt „FREIHEIT FÜR JUNGE MENSCHEN“ bedeutet, möchte die Perspektiven für junge Menschen durch Kunst verbessern. Im Workshop stellen sie die KinderKulturKarawane vor und berichten über Ihre Arbeit und die Bedeutung der SDGs Geschlechtergerechtigkeit und Klimaschutz.

Organisation/Referent*innen: IYASA (INKULULEKO Yabatsha School of Arts)

Thematischer Bezug zur Charta: Ziel 6 - Internationale Partnerschaften und Interkultureller Austausch

Natürlich Naschen - Kochshow

Kleine Naschereien aus natürlicher Süße mit fair gehandelten, biologischen Zutaten, wie Datteln und Nüssen. Für einen Genuss ohne schlechtes Gewissen!

Referentin: Svenja Maleschka, Café Mundial

Thematischer Bezug zur Charta: Ziel 2 - Fairer Handel

Infostände und Mitmachaktionen

Der Pott kocht fair, die Weltlädenbasis

Neben der Kampagne der Pott kocht fair zeigt sich auch die Weltlädenbasis, ein Gelsenkirchener Unternehmen, welches die Weltläden im Ruhrgebiet versorgt.

Organisation: Weltläden Basis

Thematischer Bezug zur Charta: Ziel 2 - Fairer Handel

FaireKITA- eine nachhaltige Zukunft gemeinsam gestalten

Das Projekt FaireKITA ist ein Angebot des Globalen Lernens am Themenfeld Fairer Handel. Der Infostand ermöglicht einen Einblick in die Struktur und die Bildungseinheiten des Projektes und stellt Themenbroschüren zur Verfügung.

Organistaion: Projektstelle FaireKITA NRW

Thematischer Bezug zur Charta: Ziel 5 - Fairer Handel und Bildungsarbeit

Förderung von Engagement für Nachhaltigkeit

Die Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen fördert Engagement für Nachhaltigkeit. Mit ihrem Stand möchte sie beispielhafte Projekte vorstellen, für Engagement für Nachhaltigkeit werben und Fördermöglichkeiten vorstellen.

Organisation: Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen

Thematischer Bezug zur Charta: Ziel 7 - Ansprechpersonen für den Fairen Handel in der Kommune

Global produziert – Lokal beschafft: Faire Außer-Haus-Gemeinschaftsverpflegung

Bund, Länder und Kommunen sind wichtige Akteure um Ernährung klimafreundlich, ökologisch und fair zu gestalten. Mit ihren tausenden Außer-Haus-Gemeinschaftsverpflegungseinrichtungen (AHV) in Schulen, Kitas und Kantinenbetrieben in Behörden und Einrichtungen können sie marktgestaltend wirken – für ein nachhaltiges Ernährungssystem. Die Vereinten Nationen sehen in dem nachhaltigen Umbau der Ernährungssysteme ein zentrales Handlungsfeld zur Umsetzung der Weltentwicklungsziele. Bio und regionale Lebensmittel liegen in der AHV zunehmend im Trend. Wir richten ergänzend den Blick auf die globalen Lieferketten der Nahrungsmittelproduktion – damit bio, regionale und FAIRe Lebensmittel auf unserem Teller landen. Und das rechtssicher beschafft - in unserer Kommune und unserem Land.

Thematischer Bezug zur Charta: Ziel 1 - Faire öffentliche Beschaffung

Exit Fast Fashion – Methoden für die Auseinandersetzung mit Mode in der Jugendarbeit

Kaufen – Tragen – Wegschmeißen. Möglichst schnell und extrem billig. So funktioniert das System Fast Fashion. Das Jugendprojekt „Exit Fast Fashion“ bietet jungen Menschen die Möglichkeit, sich insbesondere mit den ökologischen Folgen der Fast Fashion-Industrie auseinanderzusetzen, ihren eigenen Kleider-Konsum zu überdenken und aktiv zu werden für eine Fashion for Future, die dem Klimawandel entgegenwirkt, anstatt in anzuheizen.

Referentin/Organisation: Jugendprojekt Exit Fashion, Miriam Albrecht / Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung (MÖWe) der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW)

Thematischer Bezug zur Charta: Ziel 5 - Fairer Handel und Bildungsarbeit

t

Torwand-Aktion und Infostand zu Kinderarbeit in Pakistan - Kinderarbeit und Fußbälle in Pakistan

Acht von zehn handgenähten Fußbällen kommen aus Sialkot. Obwohl Kinderarbeit in Pakistan offiziell verboten ist, ist die riesige Zahl von über 40 Millionen Fußbällen im Jahr ohne ausbeuterische Kinderarbeit kaum möglich. Selten wird ein gerechter Lohn bezahlt, sodass die Familien gezwungen sind, ihre Kinder in die Produktionsprozesse der Fußbälle zu geben. Da offiziell Weltkonzerne wie Penalty und Adidas mit ihren Lieferketten Kinderarbeit in ihren Hauptproduktionsstätten verbieten, findet ausbeuterische Kinderarbeit im Verborgenen, vor allem in den Hinterhöfen der Vororte Sialkots statt. Welche wirtschaftlichen Zwänge es gibt und wie das Nähen der Fußbälle heute noch in Pakistan funktioniert, berichten Muhammad Waqas  und Marcos A. da Costa Melo. Bei diesem Infostand präsentieren die Referenten Näh-Werkzeuge & Bildmaterial und es wird ein Quiz zum Thema Kinderarbeit geben. Gleichzeitig wird eine Torwand-Aktion stattfinden

Referenten/Organisation: Marcos da Costa Melo (Interkulturpromotor im Regierungsbezirk Arnsberg), Forum für Umwelt und gerechte Entwicklung e.V. und Muhammad Waqas (FUgE-Bildungsreferent), 2000 in der Hauptstadt der Sportbälle, Sialkot/Pakistan, geboren, hat bis zu seiner Flucht nach Europa 2015 zuerst zu Hause und später in der Fabrik Fußbälle genäht. Der regelmäßige Besuch der Schule war für ihn kaum möglich. Inzwischen ist er vom Beruf Erzieher in der Martin-Luther-KITA Hamm.

Transformation heißt fair handeln! Faire Jugendhäuser als Orte transformativen Lernens und Handelns

Wie kann man junge Menschen für die Idee des Fairen Handels gewinnen? Mit der Kampagne Faires Jugendhaus bieten wir eine Struktur an, die Euch dabei unterstützt, Jugendliche methodisch an das Thema heranzuführen und partizipativ Aktionen und Projekte zu entwickeln. Mit interaktiven Mitmachaktionen erhaltet ihr einen Einblick in die Zertifizierung und erfahrt, welche Ideen, Methoden und Materialien es für die Umsetzung in eurer Einrichtung gibt.

Referent*innen/Organisationen: Andreas Roschlau, Amt für Jugendarbeit der Evangelischen Kirche im Rheinland und Ailed Villalba Aquino, Amt für Jugendarbeit der Evangelischen Kirche von Westfalen

Thematischer Bezug zur Charta: Ziel 5 - Fairer Handel und Bildungsarbeit

Von der Blüte zur Farbe: nachwachsende Rohstoffe in der Kunst (Mädchengarten)

Aktionsstand zum Experimentieren mit Malfarben aus Pflanzen.

Organisation: Internationaler Mädchengarten, Gelsenkirchen

Thematischer Bezug zur Charta: Ziel 5 - Fairer Handel und Bildungsarbeit

Info- und Aktionsstand aGEnda21-Büro

Projekte des aGEnda21-Büro werden vorgestellt (Fokus Zukunftsstadt, Kolleg21, SDGs). Wir arbeiten mit einer Foto-Collage zu vergangenen Projekten, inkl. QR-Codes sowie Zitaten aus Masterarbeiten von (Ex-)Kollegis (Stellwand 1). Darüber hinaus werden wir eine interaktive Umfrage zur Verfügung stellen sowie Infomaterialien (Stellwand 2). SDG-Sitzwürfel werden um den Stand verteilt sowie die vier Pappsäulen zu den Säulen von Zukunftsstadt (siehe Anhang: Visualisierung des Infostandes).

Organisation: Agenda-Büro Gelsenkirchen

Thematischer Bezug zur Charta: Ziel 7 - Ansprechpersonen für den Fairen Handel in der Kommune

Vorstellung Faire Stadtrallye in Gelsenkirchen

Ein kleiner Einblick in die Planung und Ausgestaltung einer fairen Stadtrallye – mit einer Skizzierung möglicher Stationen, Impulse und Methoden. Außerdem wird es zu vorher festgelegten Uhrzeiten die Gelegenheit geben, einige der Methoden direkt selbst spielerisch kennenzulernen.

Organisation: Steuerungsgruppe Fairtrade-Town Gelsenkirchen

Thematischer Bezug zur Charta: Ziel 3 - Fairtrade-Towns-Kampagne, Faires Stadtmarketing, Faire Veranstaltung

MISEREOR – Fairer Handel von Anfang an!

Material und Informationen rund um Fairen Handel und aktuelle entwicklungspolitische Themen für Gemeinde, Schule und Erwachsenenbildung.

Organisation: MISEREOR

Thematischer Bezug zur Charta: Ziel 2 - Fairer Handel

Engagement Global - Fördermöglichkeiten im Bereich Entwicklungszusammenarbeit

Die Außenstelle von Engagagement Global in Düsseldorf informiert über Fördermöglichkeiten des Landes NRW im Bereich Entwicklungszusammenarbeit.

Referent*in:

Thematischer Bezug zur Charta:

Ausstellungen

Ausstellung zur Charta Faire Metropole Ruhr 2030

Die Ausstellung besteht aus insgesamt acht Infotafeln, die anschaulich die Geschichte der Fairen Metropole Ruhr, die Arbeit des Netzwerks, die Einbindung des Ruhrgebiets in internationale Handelsketten, sowie die einzelnen Ziele der Charta vorstellen. Die Texte sind dabei in möglichst einfacher Sprache verfasst und wichtige Begriffe werden jeweils anschaulich und grafisch erklärt. Sie bietet daher einen niedrigschwelligen Einstieg in ein komplexes Thema.

www.faire-metropole-ruhr.de/charta

Ausstellung "Out of the Slum"

Der kenianische Maler Adam Masava zeigt, wie Kunst ein Weg aus der Armut sein kann. Masava wuchs im Slum in Nairobi auf und lernte als Jugendlicher das Malen in einem Kunstprojekt. Mittlerweile ist er ein erfolgreicher Künstler mit Ausstellungen in Europa und Nordamerika. Seine Bilder zeigen das Leben im Slum, seine Motive sind oft die arbeitenden Menschen. In Mülheim gestaltete er zusammen mit einem lokalen Künstler das 500qm große Wandbild "Weltbaustelle Mülheim" zu den SDGs. Mittlerweile lehrt er selbst Kunst in Nairobi und ist mit seinem Schüler Brian Mwangi in Europa unterwegs. Masava gibt Workshops und spricht über seinen Werdegang und die Chancen der Kunst als Berufsperspektive.

Referent*innen/Organisation: Adam Masava und Brian Mwangi, Referat für entwicklungspolitische Bildung, Evangelische Kirche

Thematischer Bezug zur Charta: Ziel 6 - Internationale Partnerschaften und interkultureller Austausch

Ausstellung "Der Skandal hat viele Gesichter"

„Der Skandal hat viele Gesichter – Eine Ausstellung über Kinderarbeit – und was wir dagegen tun können“ ist eine Ausstellung von Misereor und dem Netzwerk Faire Metropole Ruhr. Die Ausstellung bietet einen guten Überblick über das Thema Kinderarbeit und nimmt dabei verschiedene Aspekte in den Fokus. Verdeutlicht wird das Thema anhand von Beispielen aus dem Kakaosektor. Außerdem beinhaltet die Ausstellung Informationen über wirksame Wege Kinderarbeit zu bekämpfen, sich dagegen einzusetzen und darüber zu informieren, z.B. durch den Fairen Handel, eine faire öffentliche Beschaffung und durch Globales Lernen in Schulen und Kitas.

Künstlerische Acts

IYASA (INKULULEKO Yabatsha School of Arts) – Tanztheater aus Simbabwe

Die INKULULEKO Yabatsha School of Arts (IYASA) aus Zimbabwe ist ein mehrfach preisgekrönter Ausbildungsort der darstellenden Künste für Jugendliche. INKULULEKO YABATSHA, was übersetzt „FREIHEIT FÜR JUNGE MENSCHEN“ bedeutet, möchte die Perspektiven für junge Menschen durch Kunst verbessern. Unter dem Arbeitstitel „Voices for change“ arbeitet die Gruppe an einem Musik- und Tanztheater-Stück, das die aktuellen Herausforderungen in Zimbabwe wie Geschlechtergerechtigekeit und Umweltzerstörung thematisiert.

www.iyasa.co


Poetry Slam "Christofer mit F"

Christofer mit F ist ein Arbeiterkind mit Bildungshintergrund: für das harte und ehrliche Leben im katholischen Handwerker- und Bauernmilieu, aus dem er stammt, gänzlich ungeeignet. Aus Mangel an Alternativen ist er ins Bildungsbürgertum aufgestiegen. Welche Schmach für seine Eltern, als er auch noch begann Gedichte zu schreiben und auf Bühnen vorzulesen! Immerhin hat er es damit bis zur Vizelandesmeisterschaft im Poetry-Slam geschafft.

Wenn er nicht gerade auf der Bühne steht - oder vor dem Zahnpflegeregal im Drogeriemarkt, um die Produktnamen aus dem Altgriechischen herzuleiten - wechselt er Windeln und setzt sich aktivistisch für den Schutz unserer natürlichen Lebensgrundlagen ein

Moderation

Iris Degen, ressourcenwunder

Iris Degen studierte Soziologie und Friedens- und Konfliktforschung und war anschließend für verschiedene Nicht-Regierungs-Organisationen und die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt aktiv. Nun unterstützt sie mit ihren Fachkenntnissen, unter anderem, bei der Konzeption und Moderation von Veranstaltungen und Workshops.

www.ressourcenwunder.de

Veranstaltungsort:

Hans-Sachs-Haus, Gelsenkirchen

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einverstanden