Hintergrund Parallax
 
 
 

Faire Metropole Ruhr - Eine Region in globaler Verantwortung!

Wer wir sind!

Das Netzwerk Faire Metropole Ruhr bündelt und vernetzt die Aktivitäten von zivilgesellschaftlichen, kirchlichen und kommunalen Akteuren zu Themen des Eine-Welt-Engagements und des Fairen Handels im Ruhrgebiet.

Als erste Großregion erhielt das Ruhrgebiet den Titel „Faire Metropole“

Industriestandort, Fußballregion, Kulturhauptstadt – das Ruhrgebiet hat viele Facetten. Seit 2013 kommt eine weitere Vorreiterrolle hinzu: Am 20. November 2013 wurde das Ruhrgebiet als erste Großregion in Deutschland und als erster Städteverbund weltweit als „Faire Metropole“ ausgezeichnet. 21 Städte und Gemeinden sowie der Kreis Wesel mit insgesamt 4 Mio. Einwohnern haben durch Ihre Auszeichnung als Fairtrade-Stadt bzw. -Kreis den Weg bereitet für die Auszeichnung des gesamten Ruhrgebiets.

Zum Hintergrund

Im Europäischen Kulturhauptstadtjahr 2010 präsentierte sich das Ruhrgebiet als Modellregion für Europa. Mit der Unterschrift unter die MAGNA CHARTA RUHR.2010 haben sich alle beteiligten Kommunen (=54) und Landkreise(=4) der Kulturhauptstadt verpflichtet, auf Produkte aus ausbeuterischer Kinderarbeit in ihrer Beschaffung zukünftig zu verzichten. Die Städte und Gemeinden des Ruhrgebiets mit ihren über fünf Millionen EinwohnerInnen haben damit ein deutliches Zeichen für die globale Verantwortung von Kommunen in Europa gesetzt. Eine in Kooperation mit Misereor konzipierte Ausstellung zum Thema „ausbeuterische Kinderarbeit“ informiert seitdem in vielen Kommunen über diese Thematik.

Nach diesem Erfolg machten sich die beteiligten Kommunen gemeinsam auf den Weg, dem Thema „Fairness“ einen neuen Fokus zu geben. Unter der Überschrift „Faire Metropole Ruhr“ war und ist es das Ziel, dass sich alle Gemeinden, Städte und Kreise des Ruhrgebiets auf den Weg machen, Fairtrade-Städte, -Gemeinden und -Kreise zu werden. Die kontinuierliche entwicklungspolitische Bildungsarbeit der Eine Welt Zentren und Gruppen, Kampagnen, wie „Der Pott kocht fair“, die Messe Fair Trade & Friends, der Kaffeegarten Ruhr, das Netzwerk der Färbergärten u.a.m. bilden dafür eine solide Basis.

Für dieses besondere Engagement wurde der Trägerkreis des Netzwerks Faire Metropole Ruhr am 20.03.2012 in Berlin mit dem Fairtrade Award 2012 in der Kategorie „Zivilgesellschaft“ ausgezeichnet.

Ein Etappenziel auf dem Weg zu mehr Fairness

Die Auszeichnung zur Fairen Metropole Ruhr ist für die Initiatoren des Netzwerks Faire Metropole Ruhr nur ein Etappenziel. Weitere Pläne sind bereits gefasst: Ziel ist es, jede einzelne Kommune des Ruhrgebiets zur Fairtrade Town auszuzeichnen, und somit den Fairen Handel bei der breiten Bevölkerung und in der öffentlichen Beschaffung voranzutreiben. Mit seinem Projekt FaireKITA in NRW www.faire-kita-nrw.de leistet das Netzwerk einen wichtigen Beitrag zum Thema Fairer Handel und Globales Lernen im Elementarbereich zu etablieren. Das Thema globale Verantwortung von Kommunen und Zivilgesellschaft soll Thema der geplanten Ausstellung „Ruhr Global“ werden, welche die Interdependenz zwischen der regionalen und globalen Ebene einem breiteren Publikum veranschaulichen soll.

Hier finden Sie diesen Text in einer englischen Version

 

Ansprechpartner

Netzwerk Faire Metropole Ruhr c/o
Vera Dwors
EXILE Kulturkoordination e.V.
Wandastr. 9
45136 Essen
Fon: +49-201-747988-30                            Mail: v.dwors@faire-metropole.ruhr

 

Ansprechpartner

Die fünf regionalen Koordinator / Innen bei denen Sie weitere Informationen erhalten finden Sie hier!

Links und Downloads

Alles Interessante rund um den Fairen Handel; öko-soziale Beschaffung und regionale "Einkaufsführer" finden Sie hier

Projekte

Mit dem Projekt FaireKITA in NRW leistet das Netzwerk einen wichtigen Beitrag das Thema Fairer Handel und Globales Lernen im Elementarbereich zu etablieren. Weitere Informationen hier